Die Baumblüte

Der Vollfrühling steht in den Startlöchern, die Apfelblüte beginnt und der Flieder blüht!

„Wenn Apfel und Süßkirsche blühen und der Kuckuck zu rufen beginnt, hat der Vollfrühling seinen Einzug gehalten“ so schreibt BR in seinem Beitrag zum Phaenologischen Kalender.

Im Moment hat man das Gefühl, dass die Natur förmlich explodiert. Vielleicht empfinden wir das auch nur nach den Monaten der Gartenruhe…

 

Genießt die Blüten-und Duftwolken…..einen schönen Sonntag Euch allen ❤

Advertisements

Was gibt’s Neues im Küchengarten?

Für uns ist 2016 bisher ein gutes und erfolgreiches Jahr im Gemüsegarten. Es gab genug Regen und so konnte alles gut anwachsen und gedeihen.

 

Erbsen, Weißkohl, Wirsing, Blumenkohl und Möhren, sowie Buschbohnen, Mangold und Zwiebeln sind teilweise geerntet, bereits verarbeitet und liegen im Lagerkeller oder in der Tiefkühltruhe. Gurken und Zucchini ernten wir laufend. Diesmal habe ich mich für die Sorte ‚Trombetta di Albenga‘ entschieden, weil sie ihre Samen am Ende in einer kleinen Samenhöhle verbirgt und somit das Fruchtfleisch fest und knackig bleibt.

 

Stachelbeeren, Johannisbeeren rot und schwarz, Josta-Beeren und Kirschen konnte ich auf den Punkt ernten. Jetzt sind schon die Sommeräpfel reif und die ersten Birnen und Zwetschgen. Ach ja, von Himbeeren und Brombeeren ganz zu schweigen – die wandern sofort ins Eis 😉

 

und was machen Tomate, Paprika, Auberginen, Fenchel und Co.??? Sie stehen gut da, den Fenchel hatte ich sehr spät ausgesät, aber das rentiert sich…er braucht viel, viel Wärme, wie auch die Auberginen.

 

Kräuter wie Bohnenkraut, Salbei, Oregano und Thymian sind getrocknet und in diesem Jahr habe ich es sogar mit Liebstöckel versucht. Ich finde, er hat auch getrocknet ein gutes Aroma. Nichtsdestotrotz friere ich auch immer etwas ein.

Ich finde, wir haben das in diesem Jahr zeitlich ganz gut organisiert. Schließlich wollen wir ja auch etwas genießen…..sei es mit lieben Freunden oder allein.

Der Garten im Frühjahr – die Baumblüte

Mit Beginn der Apfelblüte und des Flieders beginnt der Vollfrühling (lt. phänologischem Kalender Mitte April bis Ende Mai). Innerhalb weniger Tage stehen Sträucher und Bäume in voller Blüte. Wir könnten doch eigentlich jetzt unser eigenes Baumblütenfest feiern, wenn……..das Wetter so bliebe! Gerade jetzt, zum Wochenende wird es wieder kalt und hässlich!!

Lasst uns also jetzt den Anblick genießen 😉

 

Blühende Bäume

Was singt in mir zu dieser Stund
Und öffnet singend mir den Mund,
Wo alle Äste schweigen
Und sich zur Erde neigen?

Was drängt aus Herzensgrunde
Wie Hörnerschall zutag
Zu dieser stillen Stunde,
Wo alles träumen mag
Und träumend schweigen mag?

An Ästen, die sich neigen,
Und braun und dunkel schweigen,
Springt auf die weiße Blütenpracht
Und lacht und leuchtet durch die Nacht
Und bricht der Bäume Schweigen,
Daß sie sich rauschend neigen
Und rauschend ihre Blütenpracht
Dem dunklen Grase zeigen!

So dringt zu dieser stillen Stund
Aus dunklem, tiefem Erdengrund
Ein Leuchten und ein Leben
Und öffnet singend mir den Mund
Und macht die Bäum erbeben,
Daß sie in lichter Blütenpracht
Sich rauschend wiegen in der Nacht!

Hugo von Hofmannsthal, 1874-1929

 

Herbst und Ernte im fränkischen Bauerngarten

Der Herbst begann mit stürmischem Wetter, Sonne und Wolken wechselten sich ab und nachts wurde es schon ganz schön kalt! Die Gräser und Herbstastern haben während des Sommers ziemlich gelitten und sind im Wachstum daher zurückgeblieben. Nach einigen Tagen mit schönem Landregen haben sie sich langsam wieder erholt, wenn sie auch nicht mehr alles einholen können!

 

Mengen von Äpfeln und Zwetschgen sind abgeerntet und im Lagerraum verstaut. Quitten hängen noch, es werden jetzt jedes Jahr ein paar mehr – für Quitten-Marmelade und Quittenlikör wird es reichen….

 

Mit meiner Tomatenernte war ich nicht so recht zufrieden – zu viele kleine Sorten hatte ich ausgesät und große Fleischtomaten, die lange bis zur Reife brauchen. Ich habe sie nach und nach geerntet und, was nicht sofort verzehrt wurde, schließlich eingefroren. Mit Zucchini und Gurken hätte ich allerdings einen Laden eröffnen können! Durch den Tausch mit einigen Freunden hatte ich verschiedene Stangenbohnen gelegt, eine schöne Mixtur aus aller Welt.  Jetzt erst haben sie ordentlich zugelegt. Erste Ernte ist bereits im Vorrat.

 

Der Wein ist im Fass! Gelesen, gewaschen und entrappt, gestampft und eingemaischt. Kurz vor Weihnachten pressen wir ab! Ausführlich haben wir das bereits in den Vorjahren beschrieben.

 

Neben den Erntearbeiten gibt es im Staudengarten und im Duft- und Kräutergarten im Hof einiges zu tun. Das durch den Regen schnell gewachsene Unkraut wird entfernt, damit Platz gemacht für die neuen Tulpenzwiebeln…Momentan sind wir noch mit unseren Baumaßnahmen im Hof beschäftigt – ein Bericht folgt 😉

Unser Garten im Juli

Hitze und Regengüsse – das kennzeichnet bisher den Juli. Eine Herausforderung für uns Gärtner – Regen sammeln und Regen verteilen! Die ersten Stauden treiben nach dem Rückschnitt wieder aus, Rosen bedanken sich mit neuer Blüte und Neuseeländer Spinat, Kohl, Kürbis, Tomaten, Auberginen, Paprika, Gurken und Zucchini sind deutlich gewachsen und werden laufend verarbeitet!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Die schönste Zeit im Jahr – die Baumblüte

DSCF4055Der Winter ist noch lange nicht vorbei und alle freuen sich auf das Frühjahr, besonders auf die Zeit der Obstblüte. Wohl dem, der in einer Region mit vielen Streuobstwiesen wohnt! Die Blütezeit der Obstbäume beginnt mit dem Pfirsich Mitte April und endet mit der Quitte Mitte/Ende Mai.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ernte in unserem fränkischen Garten Eden

DSCF6122

Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er fordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum.

Dieter Kienast

Aber es lohnt sich!            

Der wichtigste Aspekt ist die Qualität der Gemüse und Obstsorten: unbehandeltes, vollreifes und knackig-frisches Gemüse und Obst! Ein Sortiment, das Seinesgleichen sucht..

Das Gartenjahr hat uns im Umgang mit der Natur viel Entspannung gebracht und nicht zuletzt eine gute Ernte. Wir wollten wissen, wie viel wir auf ca. 100 qm reiner Nutzfläche anbauen und ernten können und haben daher unsere Erträge aufgelistet. Unberücksichtigt sind, da noch im Garten: Endivien, Pastinaken, Knollensellerie, Rote Rüben, Lauch und alle Kräuter.

Und hier ist unsere Liste (anklicken):    Ernte 2013