Im Duft-und Kräutergarten

Der Hof unseres Anwesens hat ein besonderes Kleinklima und gibt einem das Gefühl, er sei in mediterranen Gefilden. Das war die Grundidee, als wir den Hof umgestalteten…

Der Wein an den Fassaden,  die Blumenkästen mit den feuerroten Pelargonien in den Fenstern, die Oleander im Kübel aus Terracotta, die Kletterrosen im Eingang – und zur Rechten der Duft-und Kräutergarten mit dem Hausbaum, einer Quitte……

 

Außer einigen Rosen und Gräsern pflanzten wir auf ziemlich kargem Boden (Bauschutt im Untergrund) kleine Nelken, Lilien, verschiedene hohe Fetthennen, Salbei, Thymian, Bohnenkraut, Oreganum, Lavendel, Katzenminzen,  Indianernesseln und Duftnesseln. Den Rosen und Lilien bekamen allerdings zusätzlich verrotteten Kompost.

Hier sollen die Insekten sich nach Herzenslust tummeln und bedienen…..

Advertisements

Lilien – Schönheit und Duft

Als Sinnbild von Reinheit und Schönheit und nicht zuletzt wegen ihres feinen Duftes wurden sie besonders gern in Klöstern, Schlössern und Bauerngärten gepflanzt. Bei uns wachsen sie seit einiger Zeit in unserem Duft-und Kräutergarten – Lilium candidum, die Madonnen-Lilien.

Bereits im April schiebt sie aus der Blattrosette den zukünftigen Blütenstiel. Die Blüte beginnt bei uns Mitte/Ende Juni . Nach der Blüte stirbt sie oberhalb der Erde ab, die Lilie begibt sich in die Ruhezeit. In dieser Zeit kann man die Lilie verpflanzen, danach, ab September,  beginnt sie wieder eine Blattrosette zu bilden. Sie benötigt einen durchlässigen nahrhaften Boden, einen sonnigen Platz und im Winter eine Schaufel Pferdemist 😉 Lässt man sie ungestört wachsen, entstehen mit der Zeit schöne Lilien-Horste…

Seit ein paar Tagen haben wir auch eine Königs-Lilie, Lilium regale ‚Album‘!  Sie wird tiefer gepflanzt als Lilium candidum – etwa 3 mal so tief wie die Zwiebelgröße, aber hat etwa gleiche Ansprüche. Ihr Duft ist noch intensiver, leider war die Blütezeit wegen der Hitze recht kurz. Ein absoluter Hingucker!

 

Wesentlich früher kam die Feuerlilie, Lilium bulbiferum, zur Blüte. Sie hat ihren Platz im Staudenbeet. Leider haben sie wegen der Umpflanzungen im letzten Herbst nur sehr zurückhaltend geblüht,  im kommenden Jahr sind sie wieder üppiger.