Gartenspaziergang im Naturgarten

Beim letztjährigen Wettbewerb im Landkreis  „Natur im Garten“ beschlossen wir den Kontakt aufrecht zu erhalten und trafen uns in der vergangenen Woche bei Marion und Armin M.

Bei Ankunft wurden wir von einem fröhlichen und bunten Vorgarten begrüßt.

Am Haus entlang ging es seitlich ziemlich bergab….ein terrassierter Garten in Hanglage! Bereits bei Bau wurden das Gestein so positioniert, dass für Kleintiere wie Ringelnatter und Eidechsen reichlich Unterschlupf entstand.  Der Hang – ein einziger Steingarten mit Verbascum, Sedum und einer Vielzahl von Kakteen.

Weiter unten führte das Kiesbett zum Teich, alles wie ein natürliches Biotop sehr naturnah und stimmig gehalten, zur Freude aller Bewohner-

Der Küchengarten mit den Hochbeeten, in denen vielerlei Gemüse gesund heranwächst, obliegt der Frau des Hauses: “ Mein Garten – meine Regie“ 😉

Allerlei Gehölz bieten Vögeln und Insekten Unterschlupf und Nahrung und den Bewohnern im Sommer etwas Schatten. Alte Baumstämme werden gesammelt, als  Nistmöglichkeiten für Vögel und locken so die Natur in den Garten. Hier und da Wildblumen auf der Wiese – kurz: ein Paradies für Mensch und Tier!

Wir bedanken uns für den liebevollen Empfang mit Kaffee und Kuchen und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Advertisements

Im Septembergarten

Bevor es bald in den Oktober geht, wollten wir mit Euch noch einmal durch den Garten gehen…

 

Am Teich blüht der Wasserdost Eupatorium fistulosum ‚Glutball‘  und  die weidenblättrige Sonnenblume Helianthus salicifolius legt sich grazil über den Teich, der Sonne entgegen. Feurig streckt der Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ‚Speciosa‘ seine Blüten nach oben und das Weinlaub am Sitzplatz färbt sich und fällt schon…

 

Vereinzelt blühen die englischen Rosen, sogar der einmalblühende Rambler ‚Francois Juranville‘ zeigt hier und da neue Blüten…

 

In den Staudenbeeten fangen nach und nach die unterschiedlichen Herbstastern an zu blühen. Damit locken sie unzählige Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten!

 

ach, und Zuwachs haben wir auch noch bekommen 😉 Pünktchen und Rehlein..

 

Hoffentlich gibt es noch ein paar schöne Tage, die dunkle Jahreszeit ist sonst so lang…..

Frühherbst – September im Garten

 

Der September hat nicht gerade warm und sonnig begonnen. Der Rasen wird nach den ersten kalten Nächten gar nicht mehr richtig trocken.  Umso mehr freuen wir uns, wenn nach dem Morgennebel doch noch die Sonne erscheint!

 

Am Teich ist es morgens besonders schön. Die weidenblättrige Sonnenblume Helianthus salicifolius wächst zwischen den Nachtkerzen Oenothera biennis ‚Grandiflora‘ schwungvoll dem Licht entgegen und die purpurfarbenen Blüten  des Wasserdosts Eupatorium fistulosum ‚Glutball‘ und ‚Riesenschirm‘ locken unzählige Insekten – eine wahre Wonne ist es, dem Summen und Brummen zu lauschen. Hier und da blühen noch ein paar gelbe Taglilien, zusammen mit den Purpur-Sonnenhüten ein Gedicht!

 

Die Rosen zeigen ihren zweiten Flor….sogar bei der einmal blühenden Ramblerrose ‚Francois Juranville‘ entdeckte ich heute zwei Blüten!

 

Im Staudengarten fangen die Herbstastern langsam an zu blühen…zusammen mit den Gräsern wird das ein optisches Spektakel werden, als September Geborene fasziniert mich der Herbst sowieso!

 

Wir wünschen Euch eine schöne Gartenwoche!

Natur im Garten – Wettbewerb im Landkreis Haßberge

In unserem Landkreis gibt es noch viele überwiegend große und natürlich gestaltete Gärten.

 

Allerdings ist die Idee von Beth Chatto’s Kiesgarten auch hier schon fehlinterpretiert worden! Beth Chatto legte damals auf einem stark verdichteten, mageren und trockenen Boden ihren berühmten Kiesgarten an. Sie verwendete Pflanzen, die durch verschiedene Anpassungsstrategien mit diesen Extrembedingungen gut zurechtkommen. Das, was heute mancherorts zu sehen ist, entspricht eher einer Steinwüste mit ein, zwei in Form geschnittenen Gehölzen oder Gräsern…….das alles hat mit Garten nichts mehr zu tun!

Naturnahe Gärten sind überaus wichtig für die Kulturlandschaft. Sie dienen den Insekten, Vögeln und Amphibien, also unserer heimischen Fauna als Rückzugsort und bieten ein vielfältiges Nahrungsangebot.  Dabei spielen standortgerechte Pflanzenvielfalt, ökologisch orientierte Bewirtschaftung (Kompost- und Kreislaufwirtschaft, Regenwassernutzung) ein wichtige Rolle. Aber auch der kulturelle Bezug zur Region mit standorttypischen Materialien, sowie jeglicher Verzicht auf chem.-synthetische Dünger und Pflanzenschutzmittel sind Grundlage für die Erhaltung der Kulturlandschaft!

Um der Mode, Vorgärten und Gärten mit Kies oder Schotter zuzuschütten, entgegenzuwirken, rief der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege im April zu dem Wettbewerb auf. Natürlich bewarben wir uns.

Im Juli erschien dann eine vierköpfige Jury, um sich den Garten anzusehen. Jetzt, im August wurden alle 28 Teilnehmer in den Privatgarten der Famiie Lindner eingeladen – eine ehemalige Hofstelle, im schönen Dörfchen Unterschwappach.

Bei einem Sektempfang wurden wir vom Kreisfachberater Guntram Ulsamer und vom Landrat Wilhelm Schneider herzlich begrüßt, anschließend wurden die teilnehmenden Gärten vorgestellt und prämiert. Jeder Teilnehmer erhielt eine schöne Plakette, die in einer hiesigen Töpferei eigens hergestellt wurde, sowie eine schöne Staude. Sechs Teilnehmer erhielten als Sonderpreis zusätzlich ein Buchgeschenk.

Besonderes Gewicht legen die Veranstalter auf das gegenseitige Kennenlernen sowie die Bildung eines Netzwerkes.  Nach einer umfassenden Gartenführung gab es eine zünftige Brotzeit und damit auch Gelegenheit, untereinander auszutauschen.

Diese Veranstaltung wurde von der regionalen Presse gern aufgenommen.

Hassfurter Tageblatt

Neue Presse Coburg _ Unterschwappach_ Zwischen Wasserzisterne und Kompostsieb

Pflege der Staudenbeete im Oktober

Laut Wetterprognose wird es jetzt ungemütlich! Wir haben die letzten sonnigen, trockenen Tage noch genutzt und im Garten verbracht. Unkraut gezupft, Rasen geschnitten, Fallobst gesammelt und einige Möbel schon verräumt. Beet für Beet haben wir uns angeschaut und notiert, was wir ändern möchten. Meist hat man die Änderungswünsche im Frühjahr wieder vergessen.

 

Einiges, was wir im letzten Jahr eingepflanzt hatten, war nicht stimmig und kommt woanders hin oder wird verschenkt. Echinops ritro, die blaue Kugeldistel z.B., passte farblich und auch vom Wuchs her nicht ins Beet. Sie ist ein wahres Insekten-Magnet, aber alle unsere Pflanzen sind bienenfreundlich, von daher brauchen wir uns keine Gedanken zu machen. Auch die Nachtviole, Hesperis matronalis, wurde versetzt. Sie blüht und duftet wunderbar, aber kommt in unseren Staudenbeeten nicht recht zur Geltung: unten viel zu viel Grünzeug, nimmt sie anderen Stauden Platz. Sie hat im hinteren Teil des Gartens wieder ihren Platz gefunden und erfreut uns hier.

Eingeschleppter Giersch hat sich in einigen Beeten breit gemacht und Erde muss aufgefüllt werden. So haben wir uns das erste Beet vorgenommen, bis auf den Miscanthus alles herausgeholt und Wurzeln und Erde auf Giersch untersucht. Dann haben wir die Erde aufgefüllt und die Stauden neu positioniert und wieder eingepflanzt. Das war eine ziemlich zeitaufwändige Arbeit, die sich aber lohnt! Im März werden wir den Miscanthus noch herausnehmen und vom Giersch befreien. Selbst wenn der Giersch wiederkommt (was er ohne Zweifel tut!) – das erste Jahr hält er sich bestimmt zurück! Diese Pflegemaßnahme macht man eigentlich im Frühjahr, aber in diesem Beet gibt es sehr viele Iris, die bereits im Mai blühen. Abgeschnitten wird bei uns noch nichts, alles bleibt bis zum Frühjahr. Lediglich die versetzten Stauden kürzen wir ein, um ihnen das Einwachsen zu erleichtern.

Hier noch ein paar Herbst-Impressionen……..

 

Und Flora und Fauna harmonieren, wie man sieht:

 

und wie sieht es bei Euch aus?

Der Teich und die Taglilien

Den Teich neu anzulegen, war, glaube ich, wohl die beste Idee…..Kaum Mücken bisher, so könnte es bleiben! Das Wasser ist nach drei Monaten immer noch schön klar, die Molche tummeln sich im Wasser, Insekten laben sich am Wasser und die Vögel nehmen ihr Bad – und ich kann ihnen zusehen.

Die Bepflanzung an den Teichrändern gefallen uns gut: Gräser, Hemerocallis, Iris sibirica, Bergenien, Hosta, alles ist gut angewachsen und wirkt, weil nicht wuchernd!

 

Im Teich selbst haben sich Ranunculus lingua, der Zungen-Hahnenfuss, Menyanthes trifoliata, der Fieberklee, Stratiotes aloides, die Krebsschere und Lysimachia thysiflora, der selten gewordene Straußblütige Gilbweiderich, Pontedaria cordata, das Hechtkraut, die verschiedenen  Lythrum salicaria , Blutweiderich zu Seerose und Caltha palustris, der Sumpfdotterblume gesellt. Verschiedene Iris wie Iris versicolor in Sorten, Iris fulva, Iris laevigata und Iris Clyde Redmond, die Louisiana -Iris, runden das Bild ab.  Noch haben nicht alle geblüht, aber die Hauptsache ist, dass sie alle gut angewachsen sind.

 

Das Taglilien-Beet am Teich ist jetzt einen wahre Augenweide – seht selbst! Ich selbst mag lieber die schlichte einfache Form, Stern oder Spider – die gerüschten und gefüllten Taglilien sind nicht meine Welt! Trotzdem haben wir auch hier einige davon gepflanzt.

Schwalbenschwanz – Papilio machaon – Schmetterlingsraupe

Ein seltener Besuch im Hochbeet auf den Möhren….sie lieben die aromatischen Doldenblütler…

Der Moment von der Puppe zur Libelle

Ein seltenes Schauspiel konnten unser Frosch und wir heute morgen beobachten.

DSCF0551

Frosch im Gartenteich

 

 

 

Aus dem Teich war eine Libellenlarve am Schilf emporgeklettert und hatte sich dort verpuppt. Heute morgen schlüpfte die Libelle aus der schwarzen Puppe und entfaltete ihre Flügel.

aus der Puppe schlüpft die Libelle und entfaltet ihre Flügel

aus der Puppe schlüpft die Libelle und entfaltet ihre Flügel

Verbascum chaixii ‚album‘ / Weiße Königskerze

Von einer Gartenfreundin bekam ich im vergangenen Jahr eine Staude geschenkt, ein Sämling aus ihrem Bauerngarten.  Verbascum chaixii ‚album‘ ist kleiner als Verbascum olympicum und darf daher im Staudenbeet bleiben. Die großen, gelben Schwestern setze ich eher an den Rand des Gartens oder als Sichtschutz ein. Sie gehören zu meinen Lieblingen im Garten, weil auch sie zu den Bienennährpflanzen zählen und jeden Bauerngarten verschönern. Jetzt freue ich mich auf das kommende Jahr, wenn sich Verbascum chaixii a. in meinen Beeten breit macht!

Zwetschgen, unsere Pflegemaßnahmen

Zwetschgen

Zwetschgen

Unsere fünf alten Zwetschgenbäume haben dies Jahr sehr reichlich getragen. Dies war vor zwei Jahren auch so, im letzten Jahr war der Ertrag deutlich geringer – offenbar ein zweijährige Rhythmus. Dabei war uns der Befall unterschiedlichster Schädlinge aufgefallen. Von den geernteten Früchten ist heute ca. jede dreißigste Zwetschge befallen, also ca. 3%. Davor hatten sie verschiedenste Krankheitszeichen: Der Neuaustrieb hatte durch den Befall von Blattläusen eingerollte Blätter mit weißem Belag, zwischen den heranwachsenden Zwetschgen zeigten sich abnorme bananenförmige Früchte – ein spezieller Schädlingsbefall, der in herabgefallenen Früchten überwintert, und schließlich den Wurmbefall der reifen Früchte. Grundsätzlich möchten wir auf den Einsatz von Spritzmitteln verzichten, um aber einen gesunden Bestand zu erhalten haben wir verschiedene Maßnahmen ergriffen, die zu der gesunden Ernte beigetragen haben.

  • Im letzten Herbst wurden Leimringe an den Stämmen angebracht, die im Frühsommer erneuert wurden. Da die Leimringe noch von den Ameisen unter der gefurchten Borke unterwandert werden, werden wir diese Schlupflöcher mit Leimpaste verstopfen.
  • Vor der Blüte wurde gegen beißende und saugende Insekten gespritzt.
  • Die „bananenförmigen“ Fruchtansätze wurden konsequent abgepflückt und im Hausmüll entsorgt.
  • Herabgefallene Früchte, die nicht verarbeitet werden, werden aufgelesen und im Hausmüll entsorgt, nicht auf dem Kompost.
  • Früchte gleich nach der Ernte unter fließendem Wasser abspülen, um die Mikroorganismen, die die Zersetzung einleiten, zu entfernen.

Mit diesen Hygienemaßnahmen hoffen wir den Befall in den Folgejahren zu reduzieren und möglichst auf das Spritzen zu verzichten.  Diese Maßnahmen sind zwar arbeitsaufwändig und erfordern eine konsequente Durchführung, haben aber bei der Bekämpfung von Unkräutern in den Beeten auch sehr gute Ergebnisse gezeigt.