Ein sonniger Herbsttag lockt Besucher

Ein langes Wochenende mit sonnigem Herbstwetter liegt hinter uns. Nach einem kräftigen Regen am Morgen des Feiertags ließ die Sonne uns nicht im Stich und erfreute viele Besucher des Offenen Ateliers aus nah und fern! Zu Beginn gab es die Führung durch den Gräserpfad mit den Skulpturen, danach ging zur Erläuterung der Technik in die Atelierräume.

 

Die Besucher ließen es sich nicht nehmen, hinterher noch den herbstlichen Garten zu erforschen. Die leuchtenden Farben der Astern waren genauso gefragt wie der Palmkohl im Küchengarten…..

Auch die Presse war vor Ort, hier die Berichte in Reinhard’s Blog

Advertisements

Die Staudenbeete und die bepflanzten Baumscheiben

Vor ungefähr einem Jahr, genauer gesagt Ende Oktober hatten wir uns alle Staudenbeete vorgenommen: Stauden aufgenommen, umgepflanzt, geteilt, anders positioniert, ergänzt. Im Frühjahr dann die Baumscheiben vergrößert, neue Pflanzflächen geschaffen – was ist daraus geworden?

Hier unten im blau-gelben Beet verdecken Salbei und Lampenputzergras (Salvia officinalis ‚Berggarten‘ und Pennisetum alopecuroides ‚Cassian‘) die bereits braungewordenen Stängel der Astern.  Beide lockern den Gesamteindruck auf…Die Baumscheibe dahinter ist fast völlig zugewachsen. Funkie, Taglilien, Bergenien, Frauenmantel in Sorten und Bleiwurz bedecken den Boden und haben wunderbar durchgehalten! Natürlich hat es vergleichsweise viel geregnet, aber unser Ziel ist erreicht!

 

Die Farben sind harmonischer geworden, durch kleinere Gräser und  Blattschmuckstauden kommt mehr Struktur in die Beete. Manche Stauden sind noch in den Kinderschuhen und werden erst im kommenden Jahr Wirkung zeigen. Dieses Beet in Rosatönen z.B. haben wir mit silberlaubigen Pflanzen und sehr dunkler, aber  sonnenverträglicher Heuchera ‚Obsidian‘ und Carex comans ‚Bronco‘ ergänzt, die allerdings noch recht klein sind.  Die Baumscheibe dahinter ist ab Frühjahr äußerst trocken. Hier haben sich ebenfalls Stachys byzantina, Dianthus, Festuca cinerea, Anaphalis triplinervis und Salvia officinalis ‚Berggarten‘ kombiniert mit dunklem Sedum und Heuchera bewährt.

 

Im blau-orange/gelben Beet geben sich im Herbst Helianthus decapetalus ‚Capenoch Star‘, Aconitum, Aster novi-belgii ‚Dauerblau‘ und Miscanthus sinensis ‚Silberfeder‘ die Hand – sie spielen jetzt die Hauptrolle. In den nächsten Tagen öffnet sich noch die Aster laevis ‚Anneke van der Jeugd‘ und durchwebt mit ihren filigranen Blüten das Staudenbeet. Auch hier mussten wir nachbessern und haben noch ein paar Farbtupfer in orange gepflanzt…..die bepflanzte Baumscheibe dahinter ist noch nicht ganz so zugewachsen, aber Epimedium, Helleborus, Tiarella cordifolia, Geranium und Bergenien sind auf bestem Weg dorthin!

 

Das Beet in weiß und violett-blau ist noch schwach. Das Panicum hatten wir geteilt und es muss noch mehr wachsen. Die schwarzblauen Astern brauchen mehr Fülle und Kontrast in weiß. Wir haben vor einer Woche noch ein paar weiße Echinacea, einen weißen Wasserdost und Anemone japonica in weiß gepflanzt! Das sollte reichen!  Die Baumscheibe wurde mit Bergenien, Carex in Sorten und Aquilegia bepflanzt.

Alles in allem sind wir zufrieden, aber arbeiten noch an Verbesserungen – je dichter die Bepflanzung, je weniger Unkraut!  Außerdem hält sich das Gießen in Grenzen und genau darauf zielen wir!!

Im Septembergarten

Bevor es bald in den Oktober geht, wollten wir mit Euch noch einmal durch den Garten gehen…

 

Am Teich blüht der Wasserdost Eupatorium fistulosum ‚Glutball‘  und  die weidenblättrige Sonnenblume Helianthus salicifolius legt sich grazil über den Teich, der Sonne entgegen. Feurig streckt der Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ‚Speciosa‘ seine Blüten nach oben und das Weinlaub am Sitzplatz färbt sich und fällt schon…

 

Vereinzelt blühen die englischen Rosen, sogar der einmalblühende Rambler ‚Francois Juranville‘ zeigt hier und da neue Blüten…

 

In den Staudenbeeten fangen nach und nach die unterschiedlichen Herbstastern an zu blühen. Damit locken sie unzählige Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten!

 

ach, und Zuwachs haben wir auch noch bekommen 😉 Pünktchen und Rehlein..

 

Hoffentlich gibt es noch ein paar schöne Tage, die dunkle Jahreszeit ist sonst so lang…..

Frühherbst – September im Garten

 

Der September hat nicht gerade warm und sonnig begonnen. Der Rasen wird nach den ersten kalten Nächten gar nicht mehr richtig trocken.  Umso mehr freuen wir uns, wenn nach dem Morgennebel doch noch die Sonne erscheint!

 

Am Teich ist es morgens besonders schön. Die weidenblättrige Sonnenblume Helianthus salicifolius wächst zwischen den Nachtkerzen Oenothera biennis ‚Grandiflora‘ schwungvoll dem Licht entgegen und die purpurfarbenen Blüten  des Wasserdosts Eupatorium fistulosum ‚Glutball‘ und ‚Riesenschirm‘ locken unzählige Insekten – eine wahre Wonne ist es, dem Summen und Brummen zu lauschen. Hier und da blühen noch ein paar gelbe Taglilien, zusammen mit den Purpur-Sonnenhüten ein Gedicht!

 

Die Rosen zeigen ihren zweiten Flor….sogar bei der einmal blühenden Ramblerrose ‚Francois Juranville‘ entdeckte ich heute zwei Blüten!

 

Im Staudengarten fangen die Herbstastern langsam an zu blühen…zusammen mit den Gräsern wird das ein optisches Spektakel werden, als September Geborene fasziniert mich der Herbst sowieso!

 

Wir wünschen Euch eine schöne Gartenwoche!

Viertes Treffen im Foerster Garten

Jetzt war es endlich wieder soweit! Wie schon in den vergangenen Jahren trafen wir uns am letzten Wochenende zur freundlichen Hilfsaktion in Potsdam-Bornim. Diesmal wurde mein Lieblingsbeet, das Herbstbeet bearbeitet. Große Gräser (Miscanthus) wurden herausgenommen, geteilt und wieder eingesetzt, Bestände von verschiedenen Chrysanthemen, Astern und  Ceratostigma reduziert und Bergenien und Heuchera verjüngt.  Diesmal konnten wir den Mitgestalter des Herbstbeetes Christian Meyer kennen lernen, der uns anhand seines Planes zeigte, was genau gemacht werden sollte.  Foersters Gartenfee, die liebe Kristina Scheller, stand uns natürlich wie immer zur Seite und half tüchtig mit!

 

Nach getaner Arbeit setzten wir uns alle zusammen, stärkten uns und genossen den schönen sonnigen Tag im Foerster Garten.  Jeder durfte wieder ein paar der geteilten, übrig gebliebenen Stauden und Gräser für den eigenen Garten mitnehmen. Wir freuen uns schon jetzt wieder auf das nächste Jahr und das gemeinsame Gärtnern!!

Hier der Link zum ersten Treffen

Frostiges Intermezzo

Ist es nicht herrlich, morgens bei Raureif aus dem Fenster zu schauen? Bevor es wieder grau wird, schnell noch die Gelegenheit nutzen, um ein paar Fotos zu machen.

 

Natürlich sind Samenstände der Stauden und Gräser die Hauptdarsteller, die nicht nur Vögeln und Insekten dienen, sondern uns als Augenschmaus viel Freude bereiten!

 

Der Blick in den winterlichen Garten macht uns zufrieden. Er strahlt so eine Ruhe aus, die ansteckend ist und uns sagt: „Lasst uns ein wenig verschnaufen, ausruhen und Kraft tanken für das neue Gartenjahr!“