Im Duft-und Kräutergarten

Der Hof unseres Anwesens hat ein besonderes Kleinklima und gibt einem das Gefühl, er sei in mediterranen Gefilden. Das war die Grundidee, als wir den Hof umgestalteten…

Der Wein an den Fassaden,  die Blumenkästen mit den feuerroten Pelargonien in den Fenstern, die Oleander im Kübel aus Terracotta, die Kletterrosen im Eingang – und zur Rechten der Duft-und Kräutergarten mit dem Hausbaum, einer Quitte……

 

Außer einigen Rosen und Gräsern pflanzten wir auf ziemlich kargem Boden (Bauschutt im Untergrund) kleine Nelken, Lilien, verschiedene hohe Fetthennen, Salbei, Thymian, Bohnenkraut, Oreganum, Lavendel, Katzenminzen,  Indianernesseln und Duftnesseln. Den Rosen und Lilien bekamen allerdings zusätzlich verrotteten Kompost.

Hier sollen die Insekten sich nach Herzenslust tummeln und bedienen…..

Advertisements

Die Kräuter treiben aus…

Erste Erkundigungen der Kräuterschnecke zeigen an, dass sie es alle geschafft haben! Der Winter war nun wirklich kein Winter, wie wir ihn uns vorstellen, aber ein, zwei heftige Frostnächte können vieles zerstören.

DSCF7177

Einige Kräuter habe ich mal im Bild festgehalten…..

DSCF7195

Berg-Bohnenkraut / Satureja montana

DSCF7199

Ysop / Hyssopus officinalis

 

DSCF7200

Oregano / Origanum vulgare

DSCF7198

Rosmarin / Rosmarinus officinalis / Zitronen-Thymian

Etwas vorsichtig bin ich seit zwei Jahren beim französischen Estragon – Artemisia dracunculus var. sativus. Ihn nehme ich im November in die Orangerie und so sieht er jetzt aus

DSCF7301

Französischer Estragon / Artemisia dracunculus var. sativus

 

DSCF7194

Rosmarin / Rosmarinus officinalis

Draußen hat sich der Rosmarin trotz einer Frostnacht mit -15°C prima gehalten – den Estragon werde ich bald zu ihm setzen und ihn im kommenden Winter auch draußen lassen. Momentan haben wir noch Nachtfrost, da bleibt er besser in der Orangerie!