Besuch aus Moskau – Sergey Karepanov

Im Oktober hatten wir ein besonders schönes Erlebnis. Durch die sozialen Netzwerke bewunderte ich schon seit längerer Zeit die Fotos eines russischen Gartenfotografen, der in Europa herumreist und Gärten und Parks fotografiert:  Sergey Karepanov,  in Sibirien am Fluss Angara geboren und aufgewachsen,  studierte er später Nuklearphysik und  entdeckte vor einigen Jahren die Fotografie für sich, ins besondere die Landschafts-und Gartenfotografie. Sein Mitwirken an Beiträgen in führenden Gartenmagazinen und Büchern, wie auch Teilnahme und Gewinn an Internationalen Fotowettbewerben für Landschafts-und Gartenfotografie IGPOTY International Garden Photographer of the Year machte er sich einen Namen. Er ist Mitglied im Professional Garden Photographers‘ Association und im Garden Media Guild .

Das Leben treibt oft seltsame Blüten. Eines Tages schrieb Sergey uns an und so vereinbarten wir einen Termin im Oktober. Auf seiner Reise von Polen ins Elsass und nach Frankreich schaute er am späten Nachmittag zu uns herein und es entstanden diese herrlichen Fotos………..ich glaube, es war der erste Privatgarten in Deutschland

Man merkt sofort, da ist ein Profi mit geschultem Auge am Werk und es machte Freude, ihm dabei zuzusehen.

Es ist immer spannend zu sehen, wie ein Anderer den Garten fotografiert und auch was ihm dabei wichtig ist! Oft sind es Details, die einem selbst gar nicht so ins Auge fallen.

An diesem späten Oktobernachmittag war es nicht besonders hell, die Sonne hatte frei, aber Sergey erklärte uns, dass es für die Fotografie gut sei, keine harten Schatten zu haben. Er fotografiert sowieso zu jeder Jahreszeit und jeder Tageszeit…

Anschließend nahmen wir noch einen Imbiss ein und dann ging es für ihn auch schon weiter zum nächsten Ziel – danke Sergey, wir haben uns sehr gefreut, Dich kennengelernt zu haben!

 

 

 

Advertisements

Der Garten im November

Das Gartenjahr nähert sich dem Ende. Die meisten Astern sind verblüht, Chrysanthemen und Aster ericoides fallen noch deutlich auf. Das Schlusslicht und ein Highlight sind der Kerzen-Knöterich und die Gräser……

Wie immer haben wir auch in diesem Herbst noch einige Veränderungen vorgenommen. Nach dem Besuch in Karinas Garten wurde uns klar, dass wir enger pflanzen und größere Pflanzflächen schaffen sollten. Ursprünglich hatten wir die Staudenbeete mit Sandsteinen eingefasst. Der Arbeitsweg dahinter musste noch regelmäßig gemäht werden, da die bepflanzte Baumscheibe sehr nah an das Staudenbeet heranreichte. Nun entschlossen wir uns, die Steine zu entfernen und einen Arbeitsweg mit Trittsteinen anzulegen. Dadurch gewannen wir 70 cm mehr Fläche rund um die Staudenbeete. Damit haben wir die Verbindung zwischen Stauden und Baumunterpflanzung geschaffen. dieser Bereich ist jetzt mit halbhohen Stauden bepflanzt. Noch kann man nicht allzu viel sehen, aber bereits im nächsten Jahr wird das deutlich sichtbar sein.

Und was gibt es bei Euch Neues?

Herbstbesuch 2017 im Karl Foerster Garten in Bornim

Im Herbst drängt es uns immer nach Potsdam-Bornim in den Karl Foerster Garten.  Es ist der Garten, aus dem wir immer wieder Anregungen für den eigenen Garten mitnehmen, dem wir sehr viel verdanken! Besonders gespannt waren wir auf die Ergebnisse der Sanierungsmaßnahmen am Wohnhaus. Im April stand ja noch das Gerüst für den Einbau der nach historischem Vorbild gefertigten Fenster! Jetzt fehlen nur noch einige Fensterläden und die Spaliere für die Wisteria…..ein wahres Schmuckstück!! ❤

Mit einer Spende kann jeder am Erhalt dieser Anlage mithelfen! Näheres hierzu bei der Deutschen Stiftung  Denkmalschutz

Der Garten präsentierte sich in wunderbarer Herbstfärbung………

 

Hier einige Blicke auf ein paar hübsche Details…heute haben uns die Mauern und Stufen genauer betrachtet..

 

man kann sich kaum satt sehen und nimmt wie immer ein paar hübsche Ideen mit nach Hause….

Ein sonniger Herbsttag lockt Besucher

Ein langes Wochenende mit sonnigem Herbstwetter liegt hinter uns. Nach einem kräftigen Regen am Morgen des Feiertags ließ die Sonne uns nicht im Stich und erfreute viele Besucher des Offenen Ateliers aus nah und fern! Zu Beginn gab es die Führung durch den Gräserpfad mit den Skulpturen, danach ging zur Erläuterung der Technik in die Atelierräume.

 

Die Besucher ließen es sich nicht nehmen, hinterher noch den herbstlichen Garten zu erforschen. Die leuchtenden Farben der Astern waren genauso gefragt wie der Palmkohl im Küchengarten…..

Auch die Presse war vor Ort, hier die Berichte in Reinhard’s Blog

Die Staudenbeete und die bepflanzten Baumscheiben

Vor ungefähr einem Jahr, genauer gesagt Ende Oktober hatten wir uns alle Staudenbeete vorgenommen: Stauden aufgenommen, umgepflanzt, geteilt, anders positioniert, ergänzt. Im Frühjahr dann die Baumscheiben vergrößert, neue Pflanzflächen geschaffen – was ist daraus geworden?

Hier unten im blau-gelben Beet verdecken Salbei und Lampenputzergras (Salvia officinalis ‚Berggarten‘ und Pennisetum alopecuroides ‚Cassian‘) die bereits braungewordenen Stängel der Astern.  Beide lockern den Gesamteindruck auf…Die Baumscheibe dahinter ist fast völlig zugewachsen. Funkie, Taglilien, Bergenien, Frauenmantel in Sorten und Bleiwurz bedecken den Boden und haben wunderbar durchgehalten! Natürlich hat es vergleichsweise viel geregnet, aber unser Ziel ist erreicht!

 

Die Farben sind harmonischer geworden, durch kleinere Gräser und  Blattschmuckstauden kommt mehr Struktur in die Beete. Manche Stauden sind noch in den Kinderschuhen und werden erst im kommenden Jahr Wirkung zeigen. Dieses Beet in Rosatönen z.B. haben wir mit silberlaubigen Pflanzen und sehr dunkler, aber  sonnenverträglicher Heuchera ‚Obsidian‘ und Carex comans ‚Bronco‘ ergänzt, die allerdings noch recht klein sind.  Die Baumscheibe dahinter ist ab Frühjahr äußerst trocken. Hier haben sich ebenfalls Stachys byzantina, Dianthus, Festuca cinerea, Anaphalis triplinervis und Salvia officinalis ‚Berggarten‘ kombiniert mit dunklem Sedum und Heuchera bewährt.

 

Im blau-orange/gelben Beet geben sich im Herbst Helianthus decapetalus ‚Capenoch Star‘, Aconitum, Aster novi-belgii ‚Dauerblau‘ und Miscanthus sinensis ‚Silberfeder‘ die Hand – sie spielen jetzt die Hauptrolle. In den nächsten Tagen öffnet sich noch die Aster laevis ‚Anneke van der Jeugd‘ und durchwebt mit ihren filigranen Blüten das Staudenbeet. Auch hier mussten wir nachbessern und haben noch ein paar Farbtupfer in orange gepflanzt…..die bepflanzte Baumscheibe dahinter ist noch nicht ganz so zugewachsen, aber Epimedium, Helleborus, Tiarella cordifolia, Geranium und Bergenien sind auf bestem Weg dorthin!

 

Das Beet in weiß und violett-blau ist noch schwach. Das Panicum hatten wir geteilt und es muss noch mehr wachsen. Die schwarzblauen Astern brauchen mehr Fülle und Kontrast in weiß. Wir haben vor einer Woche noch ein paar weiße Echinacea, einen weißen Wasserdost und Anemone japonica in weiß gepflanzt! Das sollte reichen!  Die Baumscheibe wurde mit Bergenien, Carex in Sorten und Aquilegia bepflanzt.

Alles in allem sind wir zufrieden, aber arbeiten noch an Verbesserungen – je dichter die Bepflanzung, je weniger Unkraut!  Außerdem hält sich das Gießen in Grenzen und genau darauf zielen wir!!